x

Erfolgreiche Projektwoche der Produktionsschule Segeberg
01.06.18

Eine Woche lang (28. Mai - 1. Juni) wurde in Bad Segeberg bei der JobA GmbH, einem Tochterunternehmen der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, noch intensiver gekocht, gedreht, gedrechselt und gefräst als es sonst schon der Fall ist. Insgesamt 13 Jugendliche aus dem Kreis erlebten bei einer Projektwoche der Produktionsschule Segeberg produktive Tage in der Lehrküche sowie in der Holz- und Metallwerkstatt der JobA.

Die Produktionsschule Segeberg, die vom Jobcenter und Kreis Segeberg gefördert wird, bietet bislang unbeschäftigten jungen Menschen die Chance, sich zu finden und neu zu orientieren, um anschließend einen Schulabschluss nachzuholen, eine Ausbildung oder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufzunehmen. Bevor es in einen neuen Förderabschnitt zur Fortführung der Produktionsschule geht, haben sich die Teilnehmerinnen uns Teilnehmer der beteiligten Bildungsträger Norderstedter Bildungsgesellschaft mbH (NoBiG), Regenbogen e.V. aus Kaltenkirchen und Junge Menschen in offener beruflicher Bildung und Ausbildung GmbH (JobA) aus Bad Segeberg zu einer Projektwoche zusammengefunden um „starke Stücke“ zu produzieren.

Eine Spende der Sparda Bank Hamburg hat die Umsetzung der Projektwoche ermöglicht. „Wir haben uns sehr gefreut, dass die Sparda Bank finanzielle Mittel für ein solches Bildungsangebot für junge Menschen, die es ohne hin nicht leicht haben einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden, bereitgestellt hat. An dieser Stelle ein großes Dankeschön“, so Lennart Landsberg, Geschäftsführer der JobA.

Im Rahmen der Projektwoche kamen neben der Erprobung in unterschiedlichen Berufsfeldern und dem Erlernen neuer Fertigkeiten auch gesundheitsfördernde Aktivitäten und der Spaß nicht zu kurz.

So haben die Jugendlichen zwei Nachmittage in Kickboxen als Ausgleichstraining ausprobiert und einen Nachmittag im Hansa-Park Sierksdorf verbracht. Am letzten Tag der Projektwoche wurden die hergestellten Produkte in Position gebracht und so konnten die Produktionsschüler Vertreter des Jobcenters, des Kreises Segeberg und der Bildungsträger mit ganzem Stolz zeigen, was sie in nur einer Woche geschaffen haben. Damit die Projektwoche auch nachhaltig in Erinnerung bleibt, hat jeder Teilnehmer seine ganz persönliche Woche und insbesondere die Arbeit in den Werkstätten mit einer Digitalkamera gefilmt und begleitet.



Aus einem unbearbeiteten Metallstück erstellen die Teilnehmer Holzwürfel mit Zahlen